Methoden

Recherche statt Google

Recherche ist out? Von wegen! Obwohl die Produktionszeit gerade im aktuellen TV-Geschäft immer knapper wird, werden fundierte Informationen immer wichtiger. Doch wie kommen Reporter an solche Infos? "Recherche statt Google" heißt ein Tagesseminar, dass ich im Auftrag der RTL Journalistenschule bei den Schweizer Kollegen von AZ Media gegeben habe.

Redaktionskultur: Ungewöhnliches ausprobieren

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Redaktion? Haben Sie persönlich gute Chancen zur fachlichen Weiterentwicklung? Viel ist in diesen Tagen von Redaktionskultur die Rede. Der journalist hat dazu Empfehlungen des Poynter-Instituts aufgegriffen.

Mit nur sieben Fragen können Redakteure sich selbst überprüfen und herausfinden, wie es in ihrem Laden zugeht.

Investitativ - irre gefragt

Erst neulich wieder so ein Gespräch über Journalismus: Der Geschäftsführer will das Profil schärfen, die Redaktion soll mehr investigative Geschichten heranschaffen. Erinnert sich noch jemand an Carl Bernstein (im Bild links) und Bob Woodward, die einst für die Washington Post schrieben? 

Unsicheres Terrain: Kreativität

Da sind wir wieder. LANGER+LEUTE waren eine Weile offline. Aber wir haben die Zeit genutzt. Herausgekommen ist unter anderem eine neue TV-Show, die ich im Auftrag von FIRST Entertainment als Executive Producer verantwortet habe.

Markenpflege im Nachrichten-Journalismus

Wenn mit Wolfgang Büchner, dem bisherigen Chefredakteur der Deutschen-Presse-Agentur, ein Nachrichtenmann das Kommando beim SPIEGEL übernimmt, dann zeigt das vor allem den hohen Wert, den "competing news brands" inzwischen besitzen. Die dpa hat Büchner gründlich von der Muffigkeit früherer Jahre befreit. Markenpflege im Nachrichtenbereich funktioniert, wenn Nachrichtengrundsätze nicht vergessen werden. Zum Beispiel diese hier:

Ins Nest gelegt - Coaching vor TV-Kameras

Immer mehr Coaching im Fernsehen: Wir sehen auf allen Kanälen Menschen, die sich verändern wollen. Und das in aller Öffentlichkeit. Jüngstes Beispiel bei RTL: DIE ZUSCHAUER wechseln die Perspektive und gehen ebenfalls vor die Kamera. Nach den Profis für menschliche Anliegen wie Sabine Asgodom oder Katia Saalfrank ist es nun eine Gruppe von 50 Zuschauern, die den Ratsuchenden auf dem Lösungsweg begleitet. Kann das gut gehen? 

Zeitungssterben: Nur eine Technikfolge?

Manchmal verstecken sich hinter spröden Begriffen sehr spannende Dinge. Das Wort „Technikfolgenabschätzung“ zum Beispiel. Im Bundestag gibt es dazu den Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Der diskutiert gerade die „gesetzlichen Regelungen für den Zugang zur Informationsgesellschaft“. Und dabei – nebenbei – die Handlungsfelder für die Medienpolitik und die Zukunft des Journalismus.

Unser BLOG macht eine Pause!

Falls Sie uns vermissen: Wir machen eine Pause mit diesem BLOG. Im November sind wir wieder für Sie da.

Freie und ihr Sommerfeeling

„Sie haben Post.“ Von wegen. Keine Mail im Kasten, die Telefone stehen still, der Lüfter des Computers ächzt. Papiere stapeln sich auf dem Schreibtisch und wollen sortiert werden. Das könnte doch etwas sein! Njet. Kein Thema. Noch nicht einmal unsere Talk-Show-Größen sind im TV zu finden. Sind wirklich alle im Urlaub? Vielleicht sogar die Zuschauer. Dann können wir das Fernsehen doch abschalten. Testbild. Und nun?

Anders als die Tagesschau: die RTL2 News

Der Begriff objektive Berichterstattung gehört zum Kern des journalistischen Selbstbildes. Aber er ist eine Illusion. Denn hinter jeder medialen Bearbeitung von Realität stecken Auswahlprozesse und subjektive Kriterien. Das gilt auch für Nachrichten. Viele Kollegen wollen die Dualität zwischen privat und öffentlich-rechtlich nicht aufgeben: hier die gebührenfinanzierten Gralshüter aus der Abteilung "seriöse Information" – dort die werbefinanzierten "quotenorientierten Rattenfänger" der Privaten. Diese Polarisierung ist nicht nur falsch - sie verhindert auch wichtige Diskussionen über Rahmenbedingungen redaktioneller Arbeit und verschleiert die Notwendigkeit, die Privaten in ihren journalistischen Bemühungen medienpolitisch aktiv zu unterstützen.

Seiten