Politik-TV im Super-Wahljahr

„Heute ist Politik ist der neue Sex, damit meine ich alles, was unsere Gesellschaft betrifft.“ Als Marc Conrad im Jahr 2005 das in einem epd-Interview sagte, war er seinen Job als RTL-Geschäftsführer schon so gut wie los. Heute, sechs Jahre später, zeigt sich: Conrad lag in dieser Frage richtig. Am Ende einer spannenden Nachrichtenwoche zeigt sich: Politische Themen im Fernsehen ziehen.

Die oft - und oft nicht unverdient - kritisierte Talkshow-Landschaft hat ordentlich profitiert. So machten Anne Will und Frank Plasberg zum Beispiel nicht nur spannende Sendungen, sondern erzielten auch überdurchschnittliche Quoten. Ein vielversprechender Auftakt ins Super-Wahljahr. Man reibt sich die Augen: Hat „Das Erste“ in dieser Woche wirklich eine Bundestags-Fragestunde live mit Uli Deppendorf übertragen? Großes Kino! Schön wäre es nun, wenn wirklich meinungsbildende Journalisten wie Kurt Kister oder Berthold Kohler das Feld im Fernsehen nicht immer den üblichen Verdächtigen oder dem "Bild"-Politikchef überlassen würden.

Wer sich weniger für den Inhalt, sondern mehr für die Quote interessiert: Uwe Mantel von DWDL hat mitgeschrieben. http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/30311/guttenberg_welcher_talker_profit...